Elektrische oder Handzahnbürste? Was ist besser?

13. Juni 2016 Zahnhygiene, Zahnpflege

Die Werbung suggeriert uns, dass unsere Zähne nur mit einer elektrischen Zahnbürste wirklich schneeweiß werden. Doch ist das wirklich so? Wo liegen die Vorteile und wo die Nachteile?

Bei elektrischen Zahnbürsten unterscheidet man zwischen oszillierenden Bürsten und Schallzahnbürsten. Bei einer oszillierenden Zahnbürste werden die Zähne mit einem rotierenden Bürstenkopf gereinigt. Durch etwa 3000 Schwingungen pro Minute wird Zahnbelag so wirksam entfernt. Bei einer Schallzahnbürste schwingen die Borsten mit bis zu 300 Hertz, was bis zu 40.000 Umdrehungen pro Minute entspricht. Beide Techniken ermöglichen gleichermaßen sehr gute Putzergebnisse.

Vorteile der elektrischen Zahnbürste

Ein großer Vorteil der elektrischen Modelle ist, dass man keinen Druck ausüben muss. Die schnellen Bewegungen des Bürstenkopfes beseitigen Verunreinigungen, ohne dass man kräftig bürsten muss. Das schont den Zahnschmelz und die Zahnsubstanz. Die Putzleistung ist nicht davon abhängig, wie gut man die Zahnbürste bewegt, denn die Elektrische Zahnbürste übernimmt alle Bewegungen automatisch und man muss Sie nur an den Zähnen entlang führen. Viele Modelle stoppen die Zeit und signalisieren sogar, wenn der jeweilige Bereich beim Putzen gewechselt werden muss oder wenn zu fest aufgedrückt wird. So wird man beim Putzen zum richtigen Putzen erzogen. Gerade für Kinder ist daher eine elektrische Bürste ideal, da diese auch einfach mehr Spaß macht und man Fehler beim Putzen und damit Putzdefekte, durch zu starkes Aufdrücken, vermeidet.

Durch die geringe Größe des Bürstenkopfes können auch schwer zugängliche Bereiche und Zwischenräume gut gereinigt werden. Viele, die von einer normalen Zahnbürste auf eine elektrische Bürste umsteigen, stellen dann fest, dass sich die Zähne viel glatter und sauberer anfühlen.

Nachteile einer elektrischen Zahnbürste: Der Kostenfaktor

Natürlich haben elektrische Zahnbürsten nicht nur Vorteile. Die Kosten für ein hochwertiges elektrisches Modell liegen schnell bei 150 Euro. Außerdem entstehen durch neue Bürstenköpfe auch regelmäßig Folgekosten. Zusätzlich muss der Akku ständig geladen werden und man ist somit von einer Stromquelle abhängig, was besonders im Urlaub schwierig sein kann. Manche Menschen stören sich auch an dem Kribbel-Gefühl und der Lautstärke.

Fazit:

Trotz der höheren Kosten empfehlen Zahnärzte dennoch eine elektrische Zahnbürste zu benutzen, da dies die Mundhygiene verbessern kann. Um mit einer herkömmlichen Zahnbürste die gleiche Reinigungslösung wie bei einer hochwertigen elektrischen Bürste nach zwei Minuten zu erreichen, muss man etwa 10 Minuten gründlich putzen. Lassen Sie sich einfach von Ihrem Zahnarzt beraten und über die Vorteile der jeweiligen Alternativen aufklären.

Bildquelle: #107487374 | Urheber: Andrey Popov / fotolia.com