Gesunde Ernährung für gesunde Zähne

5. August 2016 Gesundheit, Zahnpflege

Zahnkaries wird zu den ernährungsbedingten Erkrankungen gezählt, ähnlich wie Übergewicht oder Bluthochdruck. Im Prinzip hat fast jeder Mensch Karies, die Auswirkungen sind jedoch bei jedem Menschen unterschiedlich. Mit ein paar kleinen Änderungen beim Speiseplan kann hier jeder etwas bewirken und neben einer gesünderen Ernährung und mehr Wohlbefinden auch noch die Zahngesundheit unterstützen.

Zucker als Risikofaktor für Karies

Kariesbakterien (Bakterium Stepptokokkus mutans) ernähren sich hauptsächlich von Zucker, genauer gesagt von dem Kohlenhydrat Saccharose. Eigentlich sind diese Bakterien harmlos, allerdings scheiden sie als Stoffwechselprodukt Säure aus, welche die Zähne angreift. Die Entstehung von Karies wird darüber hinaus auch noch durch andere Faktoren beeinflusst, wie zum Beispiel den Speichelfluss oder die Mineralqualität der Zähne.

Rein statistisch nimmt jeder Deutsche über ein ganzes Jahr fast 55 Kilogramm Zucker zu sich, genau hier sollte man jedoch ansetzen, wenn man das Kariesrisiko senken will. Besonders gefährlich wird der Zuckerkonsum im Zusammenhang mit säurehaltigen Nahrungsmitteln, die den Zahnschmelz schwächen und so die Zähne noch anfälliger für Karies machen. Es ist sogar eher unerheblich, ob es sich um raffinierten Zucker, Rohrzucker oder Honig handelt. Besonders gefährlich ist es, wenn über den Tag verteilt oft und viel Zucker verzehrt wird, da die Bakterien dann umso mehr Säure produzieren.

Aufgepasst bei süßen Getränken

Der schlimmste Feind der Zähne sind daher süße Limonaden und Cola. Hier wird oft über einen längeren Zeitraum ein kleiner Schluck getrunken und die Getränke enthalten noch zusätzlich Säuren, die den Zahnschmelz schwächen. Auch Früchte und Säfte sind gefährlich, da diese verstärkt den Zahnschmelz angreifen und sogar das darunter liegende Zahnbein (Dentin) schädigen können. Spülen Sie danach am besten den Mund mit lauwarmem Wasser aus. Zähne putzen sollten Sie erst eine halbe Stunde später, da die schon angegriffene Zahnoberflächen sonst durch die Bürsten weiter beschädigt werden können.

Was ist gut für die Zähne?

Gut für die Zähne und natürlich auch den restlichen Körper sind Vollkornprodukte, Rohkost oder Getreidegerichte. Das kräftige Kauen unterstützt den Speichelfluss und somit die Selbstreinigungsfunktion der Zähne. Und wenn es dennoch etwas Süßes sein soll, dann lieber als Dessert nach dem Essen als permanent als Snack zum zwischendurch essen. Käse ist besonders gut für die Zähne: Das Fett bildet einen Schutzfilm um die Zähne und der Kalzium-Anteil mineralisiert die Zähne.

Bildquelle: #83172655 | Urheber: Dan Race / fotolia.com