Was tun gegen schmerzempfindliche Zähne?

9. Mai 2017 Gesundheit, Schmerzen

Viele kennen es: ein unangenehmer, plötzlicher und stechender Schmerz im Bereich des Zahnbeins. Oft treten diese Schmerzen bei thermischen oder taktilen Reizen auf, also zum Beispiel bei kalten oder heißen Speisen oder wenn etwas stärker gekaut werden muss.
Auch Säure kann hier ein Auslöser sein. Der Fachbegriff dafür lautet Dentinhypersensibilität. Schätzungen zu Folge leiden mehr als die Hälfte aller Deutschen an empfindlichen Zähnen, rund 30 Prozent an schmerzempfindlichen Zähnen.

Wie entsteht die Schmerzempfindlichkeit?

Das empfindliche Dentin wird durch einen Rückgang des Zahnfleischs freigelegt. Im Dentin oder auch Zahnbein liegen feine Kanäle, die Reize direkt an den Zahnnerv weiter geben, wodurch die typischen Schmerzblitze entstehen. Doch was sind die Ursachen?
Parodontitis: Mangelnde Mundhygiene und Bakterien können dafür sorgen, dass sich der Zahnhalteapparat entzündet. Das Zahnfleisch ist gerötet und geschwollen und zieht sich langsam zurück.
Zahnputztechnik: Viele Patienten putzen unbewusst falsch. Horizontale Bewegungen, zu harte Zahnbürsten, abrasive Zahncremes oder zu viel Druck „scheuern“ mit der Zeit das weiche Dentin weg und legen die Zahnhälse frei. Der Zahn wird unterhöhlt und immer mehr Dentin liegt frei, was die Schmerzempfindlichkeit erhöht. Lassen Sie sich von uns beraten, allgemein gilt: immer von „rot nach weiß“ putzen.
Anatomie: Je nach Form des Kiefers ist an manchen Stellen ein Rückgang des Zahnfleischs (zum Beispiel bei den Eckzähnen und Vormahlzähnen) ganz normal.

Was sind die Gefahren?

Eine große Gefahr, die direkt mit schmerzempfindlichen Zähnen zusammenhängt, ist eine nachlässige Mundhygiene. Ungünstige Verhaltensanpassungen aufgrund der Schmerzen werden oft beobachtet. Patienten neigen dazu, aus Angst vor Schmerzen weniger oder bestimmte Regionen gar nicht zu reinigen, Zahnarztbesuche werden vermieden oder Ernährungsgewohnheiten werden zum Negativen verändert.
In manchen Fällen sind schmerzempfindliche Zähne auch gleichzeitig ein Symptom und ein Vorbote für andere Zahnerkrankungen. Bemerken Sie Veränderungen, sollten Sie auf jeden Fall einen Zahnarzt aufsuchen.

Was hilft gegen schmerzempfindliche Zähne?

Als Zahnarzt können wir verschiedene Dinge tun, um den Schmerzreiz einzudämmen und einer Verschlimmerung vorzubeugen.
Versiegelung: Freiliegende Zahnhälse lassen sich mit dünnflüssigen Kunststoffen oder Medikamenten verschließen. Schwer lösliche Ablagerungen in den den Dentin-Kanälchen versiegeln diese und verhindern die Weiterleitung der Reize an den Zahnnerv und somit die Schmerzen.
Chirurgie: Vor allem bei Patienten mit Parodontitis hat stärkerer Zahnfleischschwund oft ästhetische und medizinische Folgen. Mit einem chirurgischen Eingriff kann das Zahnfleisch wieder an die ursprüngliche Stelle zurück versetzt werden.
Zahnhalsfüllungen: Ist der Zahnhals stark ausgehöhlt, kann eine kleine Kunststofffüllung dies verschließen und das Dentin schützen.
Auch Sie selbst können etwas tun und der Dentinhypersensibilität vorbeugen und sogar entgegen wirken. An erster Stelle steht hier immer die eigene Mundhygiene und die korrekte Putztechnik. Auch spezielle Zahncremes, welche Inhaltsstoffe, wie Kalzium, Strontium, Arginin oder Aminfluorid enthalten, können Ablagerungen bilden und so die feinen Dentinkanälchen verschließen.

Bildquelle: pexels.com/u/freestockpro/ | Urheber: freestockpro.com / pexels.com