Häufiges Zahnfleischbluten: ein Warnsignal des Körpers

17. Januar 2020 Zahnhygiene

Beim täglichen Zähneputzen treten hin und wieder Blut an der Zahnbürste und/oder eine charakteristische Rotfärbung des Speichels auf. Viele Menschen tun dies als vermeintlich harmlose Zahnfleischreizung ab und gehen der Ursache nicht weiter auf den Grund. Ein grober Irrtum, denn häufiges Zahnfleischbluten ist ein ernstzunehmendes Warnsignal darauf, dass etwas im Mundraum nicht stimmt. In diesem Beitrag liefern wir Ihnen wichtige Fakten zum Thema Zahnfleischbluten – und was Sie tun sollten, wenn Sie entzündliche Veränderungen an Ihrem Zahnfleisch bemerkt haben.

Wie erkenne ich, ob mein Zahnfleisch entzündet ist?

Gesundes Zahnfleisch blutet nicht. Der deutlichste Hinweis auf eine Erkrankung des Zahnfleisches ist daher Blut im Speichel oder an der Zahnbürste. Schmerzhafte Reizungen und Schwellungen sind ebenfalls keine Seltenheit. Ob eine Zahnfleischentzündung vorliegt, erkennen Sie anhand der folgenden Faktoren:

gesundes Zahnfleisch:
  • blassrosa Färbung
  • liegt eng am Zahn an
  • relativ unempfindlich und strapazierfähig
erkranktes Zahnfleisch:
  • starke Rötung
  • geschwollen, liegt oft nicht mehr eng am Zahn an
  • druck- und schmerzempfindlich

Wodurch kann eine Zahnfleischentzündung ausgelöst werden?Wenn Sie zunächst nur wenig Blut beim Zähneputzen feststellen, handelt es sich wahrscheinlich nur um eine leichte Zahnfleischentzündung (Gingivitis), die sich durch sorgfältige Mundhygiene gut bekämpfen lässt. Problematischer sind langanhaltende oder chronische Zahnfleischentzündungen: Hier liegt meist schon eine Parodontitis vor, die vom Zahnarzt behandelt werden muss.

Die häufigste Ursache für Zahnfleischbluten und Zahnfleischentzündungen ist falsche oder unzureichende Mundhygiene. Auch Mangelerscheinungen, körperliche Veränderungen oder Erkrankungen können Entzündungen am Zahnfleisch zur Folge haben. Dazu gehören unter anderem:

  • allergische Reaktionen
  • hormonelle Einflüsse, insbes. während Pubertät und Schwangerschaft
  • Pilz- und Virusinfektionen
  • Verletzungen der Mundhöhle.

Bestimmte Faktoren wie Rauchen oder Diabetes mellitus können ebenfalls zu Zahnfleischbluten und Zahnfleischentzündungen führen.

Was passiert, wenn Zahnfleischbluten unbehandelt bleibt?

Sollte sich die Gingivitis bereits zu einer chronischen Parodontitis entwickelt haben, kann das ernste Konsequenzen für die Gesundheit von Zähnen und Kiefer haben. Häufig liegt das Zahnfleisch nämlich nicht mehr richtig am Zahn an, wodurch Bakterien in den feinen Zwischenraum gelangen und von dort aus in die Tiefe wandern können. Im Extremfall kann der gesamte Zahnhalteapparat nachhaltig geschädigt werden, was zum Knochenabbau und letztendlich zum Verlust der Zähne führt.

Zahnfleischbluten? Jetzt Termin vereinbaren und abklären lassen

Langanhaltendes Zahnfleischbluten sollte niemals auf die leichte Schulter genommen werden. Wir raten Betroffenen, frühzeitig einen Termin beim behandelnden Zahnarzt zu vereinbaren, um der Ursache des Zahnfleischblutens auf den Grund zu gehen. Oft kann durch eine professionelle Zahnreinigung und eine Optimierung der Zahnputztechnik schon viel erreicht werden.

Haben auch Sie Probleme mit häufigem Zahnfleischbluten? Dann zögern Sie nicht und vereinbaren Sie noch heute einen Termin in einer unserer Praxen. Wir gehen Ihrer Zahnfleischentzündung auf den Grund.

Beitragsbild © Jürgen Fälchle – stock.adobe.com