Sommerzeit = Eis(becher)zeit.

18. Dezember 2018 Zahnhygiene

Lauert hinter der süßen Abkühlung eine Gefahr für Ihre Zähne?

Wie schön wäre jetzt ein kalter Eisbecher!‘ – Ein Gedanke, der wohl jedem schon mehrfach durch den Kopf gegangen ist, wenn die Temperaturen einmal mehr Rekorde zu brechen drohen. Gerade in den vergangenen Wochen ist das Thermometer immer höher gestiegen. Wer wünscht sich da nicht eine süße Abkühlung, um die sommerliche Hitze etwas erträglicher zu machen? Doch Vorsicht: Genau hier lauern einige Gefahren, die Ihren Zähnen dauerhaften Schaden zufügen können.

Zucker – der ewige Feind

Viele Eissorten enthalten große Mengen Zucker und bieten somit einen perfekten Nährboden für Bakterien, die die im Zucker enthaltenen Kohlenhydrate in Säuren umwandeln. Diese Säuren wiederum greifen den Zahnschmelz an und weichen ihn auf. Karies, Parodontitis und dauerhaft geschädigte Zähne sind nicht selten die Folge.

Vorsicht vor Fruchteissorten

Wer glaubt, seinen Zähnen einen Gefallen zu tun, wenn er auf das vermeintlich gesündere Fruchteis zurückgreift, liegt leider völlig daneben. Neben dem ebenfalls enthaltenen Zucker haben viele Fruchteissorten einen hohen Säureanteil. Diese Verbindung ist besonders schädlich für die Gesundheit Ihrer Zähne, da sie den Zahnschmelz oder sogar das Dentin angreifen kann – ein wichtiger Bestandteil der Zahnsubstanz.

Muss ich komplett auf Eis verzichten?

Nein, das müssen Sie nicht. Wichtig ist, dass Sie nach jeder Nascherei gründlich Ihre Zähne putzen. Insbesondere nach dem Verzehr säurehaltiger Lebensmittel wie Obst, Fruchteis oder Süßgetränke sollten Sie allerdings die sogenannte „Obstregel“ beachten: Warten Sie etwa 30 Minuten ab, bevor Sie Ihre Zähne reinigen. Nach dieser Zeitspanne hat der Speichel die Säuren im Mund neutralisiert und den Zahnschmelz mit einer Schutzschicht überzogen, sodass Ihre Zähne auch beim Putzen mit einer harten Zahnbürste nicht angegriffen werden.
Wichtig ist, Maß zu halten und lieber einmal am Tag zu schlemmen, anstatt mehrmals zur Süßspeise zu greifen. Anderenfalls nehmen Sie Ihrer Mundflora die Möglichkeit, sich von den ständigen Säureangriffen auf Ihre Zähne zu erholen.

Wie kann ich einer Zahnerkrankung vorbeugen?

Einen kompletten Rundumschutz gibt es leider nicht. Allerdings können Sie schon mit einer gründlichen Mundhygiene und etwas Rücksicht auf Ihre Ernährung eine Menge für die Gesundheit Ihrer Zähne tun. Auch regelmäßige Zahnarztbesuche und die entsprechende Prophylaxe helfen dabei, etwaige Erkrankungen früh festzustellen und rechtzeitig zu behandeln.

Sie möchten sich absichern? Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie gleich einen Termin in einer unserer Praxen. Wir beraten Sie gern.