Typische Ursachen für Mundgeruch: Wann ist schlechter Atem gesundheitlich bedenklich?

19. Februar 2020 Zahnhygiene

Mundgeruch ist unangenehm – nicht nur für die betroffene Person selbst, sondern auch für ihre Mitmenschen. Ist Ihnen bei Gesprächen mit Bekannten oder Verwandten schon einmal aufgefallen, dass Ihr Gegenüber plötzlich das Gesicht verzieht oder höflich auf Abstand geht? Das könnte ein Signal darauf sein, dass etwas mit Ihrem Atem nicht stimmt. In diesem Blog-Artikel informieren wir Sie über die Ursachen für Mundgeruch und erläutern Ihnen, was Sie dagegen unternehmen können.

Mundgeruch: ein weit verbreitetes Phänomen

Aktuellen Schätzungen zufolge leidet jeder vierte Bundesbürger zeitweise unter schlechtem Atem; von dauerhaftem Mundgeruch sind etwa fünf Prozent der Bevölkerung betroffen. Während abrupt auftretender Mundgeruch häufig auf den Konsum intensiv schmeckender Lebensmittel zurückzuführen ist, liegen die Ursachen für langanhaltend schlechten Atem meist tiefer.

Mundgeruch ist nicht gleich Mundgeruch

Nicht immer geht Mundgeruch direkt vom Mund aus – manchmal tritt er auch beim Ausatmen über die Nase auf. Daher wird zwischen Foetor ex ore und Halitosis unterschieden:

Foetor ex ore Halitosis
Dieser Typ Mundgeruch ist nur beim Sprechen oder beim Ausatmen durch den Mund wahrnehmbar. Die Ursache liegt oft im Mund- oder Rachenbereich. Hier ist der „Mundgeruch“ auch beim Ausatmen durch die Nase wahrnehmbar. Die Ursache ist meist im Nasen-Rachen-Raum zu verorten.

Welche Ursachen kann Mundgeruch haben?

Entgegen der verbreiteten Annahme, Mundgeruch entstehe vorwiegend im Magen-Darm-Trakt, liegt das Problem bei neun von zehn Patienten in der Mundhöhle oder im Nasen-Rachen-Bereich. Neben schlechter Mundhygiene und häufig entzündeten Mandeln kann die Ursache für Mundgeruch auch im Konsum von Genussmitteln wie Kaffee, Nikotin oder Zucker liegen. Oft liegt schlechter Atem jedoch nicht primär an den Inhaltsstoffen, sondern an den Bakterien in unserem Mund, die diese verstoffwechseln. Dadurch entstehen schwefelhaltige Stoffe, die wir als Mundgeruch wahrnehmen.

Welche Arten von Mundgeruch gibt es?

Abhängig von der Ausprägung des Mundgeruchs und wie der schlechte Atem jeweils riecht, kann relativ präzise auf die Ursache geschlossen werden. Grundsätzlich wird zwischen den folgenden Arten von Mundgeruch unterschieden:

Mundgeruch nach Ammoniak

Bei Ammoniak handelt es sich um einen Bestandteil von Urin. Tritt dieser charakteristische Geruch beim Ausatmen oder Sprechen auf, liegt möglicherweise ein Problem mit der Leber oder den Nieren vor.

fauliger Mundgeruch

Modrig-fauliger Mundgeruch weist oft auf eine fortgeschrittene Karies oder Zahnfleischentzündung hin. Auch Mandelentzündungen können die Ursache sein.

säuerlicher Mundgeruch

Säuerlicher Mundgeruch entsteht durch aufstoßende Magensäure, beispielsweise bei einem Magenleiden oder Sodbrennen.

süßlicher Mundgeruch

Süßlicher Mundgeruch enthält oft Duftstoffe, die an Aceton (z.B. Geruch alkoholhaltiger Nagellackentferner) erinnern. Ein süßlich-fauliger Mundgeruch kann beim Fasten oder einer Essstörung, aber auch aufgrund einer Lebererkrankung entstehen.

Welches sind die häufigsten Auslöser von Mundgeruch?

Wie bereits angedeutet, gehören vor allem Probleme im Mundraum zu den Hauptursachen für die Entstehung von Mundgeruch. Darunter fallen beispielsweise:

  • Zahnbelag an schwer zugänglichen Stellen und/oder in Zahnzwischenräumen
  • Zungenbelag (die meisten geruchsverursachenden Bakterien befinden sich auf der Zunge)
  • verminderter Speichelfluss
  • Mundschleimhautentzündungen
  • Karies
  • Parodontitis
  • Konsum bestimmter Genuss- und Lebensmittel
  • Essensrückstände im Mund oder Rachenbereich

Insbesondere bei Frauen kann Mundgeruch auch hormonell bedingt sein – vor allem während der Menstruation, einer Schwangerschaft oder den Wechseljahren.

Was hilft gegen Mundgeruch?

Tägliches und vor allem gründliches Zähneputzen ist eines der effektivsten Mittel, um Mundgeruch gar nicht erst entstehen zu lassen. Liegen die Probleme eindeutig in der Mundhöhle, empfiehlt sich der Gang zum Zahnarzt. Er untersucht die Zähne auf Kariesbefall und überprüft alte Füllungen oder undichte Kronen – und erneuert diese gegebenenfalls. Auch der Einsatz von Zungenschabern oder das Abbürsten der Zunge mit der Zahnbürste helfen, geruchsbildenden Bakterien den Kampf anzusagen. Außerdem lohnt es sich, auf antibakterielle Mundspülungen und zuckerfreien Kaugummi zurückzugreifen – gerade durch letzteren wird der Speichelfluss angeregt, der den Mundraum auf natürliche Weise reinigt und die geruchsbildenden Säuren, die von den Bakterien verursacht werden, neutralisiert.

Probleme mit Mundgeruch? Jetzt Termin bei Ihrem Zahnarzt vereinbaren

Sie haben Probleme mit Mundgeruch und möchten dem schlechten Atem den Kampf ansagen? Wir unterstützen Sie gern mit Rat und Tat. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf oder vereinbaren Sie direkt einen Termin in einer unserer Praxen. Wir gehen der Ursache für Ihre Beschwerden auf den Grund.

Beitragsbild © yavdat – stock.adobe.com