Karies und Gene – sind Zahnprobleme erblich bedingt?

20. Juni 2019 Zahnhygiene

Die Gene bestimmen viele wichtige Eigenschaften des Menschen. So wird oft nicht nur das Aussehen eines oder beider Elternteile an das Kind weitergegeben, sondern auch ganz besondere Merkmale und unterschiedliche Begabungen. Allerdings können Kinder auch körperliche bzw. geistige Beeinträchtigungen oder sogar Krankheiten von ihren Eltern erben. In diesem Blog-Beitrag beschäftigen wir uns mit der häufig gestellten Frage, ob dieser Umstand auch für Karieserkrankungen gilt.

Ist Karies vererbbar?

Immer wieder erreicht uns die Frage, ob Karies erblich bedingt ist. Darauf können wir ganz klar antworten: Nein, Karies ist nicht vererbbar – hierbei handelt es sich nämlich nicht etwa um ein angeborenes Leiden, sondern um eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien übertragen wird. Das bedeutet, dass Babys ohne Karieskeime im Mund geboren werden. Jedoch findet im Großteil der Fälle eine sogenannte Kontaktübertragung statt, bei welcher die Bakterien von Eltern und Verwandten an das Kind weitergegeben werden. Das geschieht z.B. durch Küssen, das Ablecken des Kinderlöffels oder des Schnullers. Karies kann also durchaus von den Eltern auf das Kind übertragen werden – nur eben nicht erblich.

Gibt es erbliche Faktoren, die die Entstehung von Karies begünstigen können?

Zum bestmöglichen Schutz vor Karies ist vor allem eines notwendig: Gute Mundhygiene bzw. eine sorgfältige Zahnpflege. Dieses Vorhaben kann jedoch mit der einen oder anderen Hürde verbunden sein – insbesondere, wenn die betroffene Person äußerst engstehende Zähne besitzt. Dadurch lassen sich die Zahnzwischenräume nur mühsam reinigen – was wiederum ideale Bedingungen für Plaque (Zahnbelag) darstellt. Dieser begünstigt die Entstehung von Karies. Auch die Härte des Zahnschmelzes und dessen Aufbau sowie die Zusammensetzung, Menge und Fließbarkeit des Speichels sind erblich bedingt und haben Einfluss auf die Abwehr von Keimen. Sprich: Karies ist nicht direkt vererbbar, die Anfälligkeit für Karies allerdings schon.

Wie verhindere ich die Übertragung von Kariesbakterien?

Kinder können und sollen nicht auf Zärtlichkeiten wie Küsse verzichten müssen, nur um vor Karieskeimen geschützt zu sein. Um das Risiko einer Übertragung dennoch zu minimieren, sollten Sie die Karieskeime in Ihrem eigenen Mundraum so gering wie möglich halten. Daher führt kein Weg an gewissenhafter Zahnpflege vorbei. Auch regelmäßige, gründliche Zahnreinigungen helfen dabei, Kariesbakterien zu reduzieren. Sprechen Sie uns an und vereinbaren Sie noch heute einen Termin in einer unserer Praxen. Gern beraten wir Sie individuell zum Thema Kariesschutz und unterstützen Sie dabei, Ihre eigene Zahngesundheit sowie die Ihres Kindes lange zu erhalten.